Kreditkarten bieten oft überflüssige Leistungen

[AD 107]
Die Zahl der Kreditkartenbesitzer in Deutschland stagniert. Doch die Anbieter tun einiges dafür, um die Nachfrage anzuheizen: Sie locken mit Zusatzleistungen. Verbraucherschützer halten allerdings wenig von solchen Angeboten.

Die Auswahl ist groß. Und gründliches Vergleichen ist auch erforderlich, denn abgesehen von den Kosten können Verbraucher aus einer ganzen Reihe zusätzlicher Leistungen wählen. Diese reichen von Rabatten und Reise-Service über Funktionen als Photo- oder Telefonkarte bis zum Versicherungsschutz. Vor allem sollten Verbraucher darauf achten, ob sie die Zusatzangebote überhaupt benötigen. Denn die Leistungen sind nicht nur Service, sie sollen zum Geld ausgeben anregen.

Es gibt Angebote, bei denen würden Kunden ohne die Karte niemals auf die Idee kommen, sie in Anspruch zu nehmen - zum Beispiel einen Ticketservice oder besondere Reisen. Wichtig ist der Vergleich: Was würde die gleiche Leistung kosten, wenn ich sie unabhängig von der Kreditkarte kaufen würde? Und rechtfertigt diese Leistung eventuell höhere Kosten der Kreditkarte? 

Bei den meisten Kartenanbietern können Kunden eine ganze Reihe von Versicherungen abschließen - oft zu einem Aufpreis. Das Angebot reicht von der Auslandsreise-Krankenversicherung über Verkehrsmittel-Rechtsschutzversicherungen bis zum Auto-Schutzbrief. Diese Versicherungen schützen meist nur bei den Gelegenheiten, die mit der Karte bezahlt wurden.

Bleibt noch die Auslandsreise-Krankenversicherung: Aber die kann man auch ohne Kreditkarte schon für sechs bis acht Euro für ein ganzes Jahr abschließen. Da lohnt sich der Vergleich mit dem Aufpreis für die Kreditkarte immer. Wer eine Kreditkarte anschaffen will, sollte sich daher Gedanken machen, wofür sie wirklich benötigt wird.

Als Teil der Reisekasse im Ausland ist eine Kreditkarte immer sinnvoll. Wer im Urlaub ein Auto mieten oder ein Hotel buchen will, kommt nicht ohne die Karte aus. Allerdings sollten sich Verbraucher vorher informieren, welche Karten im Reiseland besonders verbreitet sind, bevor sie sich für eine entscheiden.

Auch im Inland können die Karten das Leben erleichtern. Das gilt auf jeden Fall für Kunden, die häufiger Mietwagen oder Hotels buchen. Mit anderen Zahlungssystemen ist das oft komplizierter. Manche Mietwagen-Unternehmen akzeptieren zum Beispiel Maestro-Karten nicht.