Auf die Tilgungsrate achten

[AD 107] 
Die Tilgungsrate ist ein wichtiges Element jedes Baukredites. Nicht nur auf die Zinsen kommt es an. Die Tilgungsrate sollte auf keinen Fall nicht zu niedrig bemessen sein. Bei einer Kreditsumme von 100 000 Euro und einer anfänglichen Tilgungsrate von einem Prozent muss man 36 Jahre warten, bis das Darlehen getilgt ist. Wenn es finanziell irgendwie möglich ist, sollte man eine anfängliche Tilgung von mindestens zwei Prozent einplanen.

Beim Kreditvergleich sollte man weiter beachten, dass ist eine gewisse Flexibilität bei den Tilgungsmöglichkeiten ein großer Vorteil ist. Es sollte möglich sein, die Tilgungsrate auf bis zu fünf oder sogar zehn Prozent zu erhöhen. Viele Banken bieten diese Möglichkeit inzwischen ohne Zinsaufschlag an.

Hellhörig werden sollten Verbraucher, wenn ihnen ein Bankberater die Kombination einer Baufinanzierung mit einem anderen Finanzprodukt anbietet - zum Beispiel eine Kapitallebensversicherung oder einen Bausparvertrag. So machen Hypothekendarlehen in Verbindung mit Lebensversicherungen für eigengenutzte Immobilien keinen Sinn. Sinnvoll kann dagegen der Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung oder einer Restschuldversicherung sein.

Immer wichtig ist ein ehrlicher Umgang mit der Bank: Beschönigt ein Darlehensnehmer seine Finanzlage gegenüber der Bank, kann diese den Kredit fristlos kündigen. In einem kürzlich entschiedenen Fall hatte ein Mann auf dem Selbstauskunftsbogen der Bank verschwiegen, dass gegen ihn ein gerichtliches Mahnverfahren lief. Die Bank erfuhr davon über eine aktualisierte Schufa-Auskunft und kündigte das Darlehen, das der Betroffene zur Finanzierung einer Immobilie aufgenommen hatte.

Tilgungsrechner: